RS-Elite´s RS6 aus RS ^^

Hier können laufende Projekte und Umbauten vom Audi RS6/RS6 plus rund um Motor, Fahwerk, Felgen usw. vorgestellt werden
Antworten
RS-Elite
Beiträge: 4
Registriert: Montag 25. Dezember 2017, 22:09

RS-Elite´s RS6 aus RS ^^

Beitrag von RS-Elite » Montag 5. Februar 2018, 04:39

Sooo, hab überlegt ob ich mich seperat vorstellen soll, oder direkt hier mit nem kleinen Umbaubericht.

Ich heisse Edi bin mittlerweile 37 und komme aus Remscheid.
Zum namen RS-Elite, (hört sich vielleicht nen bischen einfallslos an) Hatte aber vor einiger zeit ne FB seite mit diesem namen gemacht. RS weil wir halt RS aufm kz haben und wir und etwas abheben wollten von den ganzen ATU Tunern. Die Seite sollte eigentlich über meine und den Autos von Kollegen sein, aber hauptsächlich bin ich dort aktiv.

Hab anfang 2000 schon mit VR6 turbos "rumexperimentiert". 2009 rum kam der erste 1.8T im Seat leon CupraR. nach 5 jahren im leicht optimierten Serienzustand hab ich dann vor 3 jahren "Nägel mit köpfen gemacht". Einmal Motor raus alles einmal gemacht nen GT3071R draufgeschnallt und abfahrt. Ergebnis 458 PS bei 585NM Damit bin ich dann 2 jahre gefahren.
Da dies aber mit Frontantrieb bedingt fahrbar war, plante ich den Motor in nen S3 zu bauen, direkt mit nemgrösseren lader, nem GTX3076R. Angepeilt hatte ich ca 600PS. Auto war auch recht fix gefunden mit sogar nem eingetragenen GT30 umbau.
Naja lange rede kurzer sinn, nach ca 4 wochen streikte dann die ölpumpe. Was mit dem Motor war kann sich warscheinlich jeder denken.
Zufällig kurz danach wurde ich bei FB auf nem RS6 markiert der grade zum kauf angeboten wurde. Mein traum war/Ist immer noch nen RS4 B5, aber was die mittlerweile kosten bekommst auch 2-3 RS6 für. Also dacht ich mir ok mit nem RS6 kann man ja mal anfangen. Hauptsache RS. Hab nicht lange überlegt und zugeschlagen.

Sooo nun zum eigentlichen, nach 4 wochen und ca 3000 km auf Deutschen Strassen mit dem RS6, streikte plötzlich das Getriebe. Kein vortrieb mehr im warmen zustand und notlauf. Nach nem Telefonat und email verkehr mit der Getriebeklinik Osterrode wurde mir gesagt das es mit sicherheit nicht mit nem einfachen ölwechsel beseitigt sei und eine überholung wohl unumgänglich ist. Grade nach einer laufleistung von fast 375tkm! Ein wunder das es überhaupt solange gehalten hat. Hatte danach mal bei Audi nachgefragt da das Auto ja Scheckheftgepflegt ist, wann das letzte mal nen Getriebeölwechsel gemacht wurde. Antwort... NIE! Alles klar.
Dachte mir ok, dann geht das geschraube halt wieder los.
Geplant hatte ich erst "nur" Zahnriemen, Getriebe und wandler zu machen und die lader kontrollieren. Gegebenenfalls überholen lassen bzw neue Rumpfgruppen, die kosten ja nicht die welt.

Mittlerweile ist die liste aber etwas länger geworden.
Zahnriemen
Getriebe hab ich mittlerweile eines liegen mit 134tkm auf der uhr aus einem 2005er.
Wandler kommt ein Überholter verstärkter rein
Die Turbolader sind für die laufleistung zwar wirklich noch top in schuss aber denke es werden TTE650 lader
Vorkats entfernen, hauptkats gegen 100zeller ersetzen
neue Lambdasonden
Köpfe Überholen, sprich zerlegen Ventilührungen erneuern, ventilsitze und ventile fräsen, Schaftdichtungen und planen lassen.
Dickere ZKD
Grössere Einspritzdüsen
Sprittpumpe
Linken krümmer ersetzen da der jetzige nen riss hat.

Leistungsmässig will ich nicht alles ausreizen da die LLK z.B. original bleiben so wie die aga. Wenn iwas um 600 ps anliegen +- währ das schon ok.
Muss noch abklären wer die Abstimmung macht und ob es so machbar ist wie ich es mir vorstelle, und zwar "getriebeschonend". Entweder in den ersten zwei gängen das drehmoment begrenzen oder den ladedruck so regeln dass das drehmment nicht ausm drehzahlkeller anliegt sondern proportional zur leistung ansteigt. (ist so erstmal meine vorstellung) Ob es sinn macht sei erstmal dahingestellt.

Würde gerne auch dickere ZKD fahren. Ist es denn wirklich so das die 400€ aufwärts kosten? Hab bis jetzt nur einen anbieter gefunden der die hat. Gibt es da ne günstigere adresse oder alternativen?
Welche Düsen sind original verbaut, und welche sollte ich für die leistung nehmen?

So hoffe das man das einigermassen lesen kann und ich nicht zuviel müll geschrieben habe bzw. Satzzeichen vergessen hab^^

Klick

Benutzeravatar
noksukau
Audi RS4 Fahrer
Beiträge: 4130
Registriert: Freitag 21. Mai 2010, 18:45
Wohnort: Ettlingen

Re: RS-Elite´s RS6 aus RS ^^

Beitrag von noksukau » Montag 5. Februar 2018, 19:11

600 PS mit Serienladeluftkühler halte ich für sehr optimistisch, aber man lernt ja nie aus.
Nach dem Getriebe, ist das das nächste Bauteil, was mit der Serienleistung schon überfordert ist.
Gruß

Miro

Jeder wie R S verdient!!

RS-Elite
Beiträge: 4
Registriert: Montag 25. Dezember 2017, 22:09

Re: RS-Elite´s RS6 aus RS ^^

Beitrag von RS-Elite » Montag 12. Februar 2018, 00:33

So nachdem 2 Wochen nichts passiert ist hab ich heute mal weiter gemacht. Krümmer und lader demontiert. Ich schmeiss meinen plan um. Werde "upgrade mässig" nichts machen. (ausser evtl chippen) Die original lader mit sage und schreibe 374tkm auf der uhr haben keinerlei spiel und bleiben somit drin. (optisch zwar nicht schön aber egal) Die druckdosen sind auch komplett dicht und öffnen butterweich. Werde also nur das "nötigste" machen. Brauche aber leider 2 krümmer da beide zu den hinteren Zylindern abblasen. Flexrohr linke seite da sich die ummantelung schon gut auflöst werde ich auch ersetzen. Überlege die Vorkats doch drin zu lassen und nur die hauptkats evtl. gegen 100zeller zu tauschen?! (wenn überhaupt) Der Fehler "katwirkung zu gerig" kommt warscheinlich durch die aller ersten nachkatsonden von 2003🤣

Jetzt mal zum thema Motor aufhängen. Ich finde zum verrecken keine punkte ausser vorne links am Kopf wo man den Motor am kran aufhängen kann. Denn kann das Getriebe so nicht tauschen da ja noch die halbe Achse im weg ist. oder gibt es da nen anderen "trick"?

Antworten

Zurück zu „Audi RS6/RS6 plus - Projekte und Umbauten“