RS4 Nockenwellenproblem Rep

Allgemeine Informationen über den Audi RS4 (B5)
AudiiiiRS4
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 8. Januar 2017, 10:20
Wohnort: tirol

Beitrag von AudiiiiRS4 » Donnerstag 12. Januar 2017, 23:59

quattrodriver hat geschrieben:Hier ist mal ein Zitat zum Thema 2.5 TDI:

"Es ist nicht das Öl, vielleicht lässt sich das grundsätzliche Problem damit zeitlich dehnen, aber "Schuld" ist der Ledeburit-Guß. Hier wird der Stahl in die kalte Form gegossen und an der kalten Formoberfläche bildet sich im Idealfall eine Härtungsschicht durch das Abschrecken. Anschließend wird die Oberflächenform herausgeschliffen. Wird beim Schliff mehr als die dünne Härtungsschicht abegtragen, läuft der Schlepphebel auf der weichen Nocke. Wie lange, steht im Forum tausendfach.

Der Ledeburitguss spart dem Hersteller die Kosten für den separaten Härtevorgang, scheint aber in der Serie mehr so eine Art Glücksspiel zu sein, ob die Schicht dick genug geworden ist oder eben nicht. War die Form nicht kalt genug, wenn es mal wieder schneller gehen musste, dann hat der Käufer eben verloren und zahlt für die Sparbemühungen der Herstellers. In der Regel geht das System erst dann kaputt, wenn die Garantie längst vorüber ist. Naturgemäß beginnt es langsam, die oberste Schicht ist noch relativ hart, aber dann verläuft der Abtrag progressiv. Wer eine Stufe spürt sollte schnellstens verkaufen, oder die Reparaturlösung wählen."

Servus'Quattrodriver'
das was ich hier lese genau das ist das was ich mal hören wollte, das ist mir bis jetzt die wirklich schlüssigste Erklärung!!!

Das war genau mein Gedanke, denn ich habe hier im Forum als erstes gefragt was Ihr davon hält wenn man NW vom RS4 überschleifen und gesondert härten lässt?
Denn ich möchte Audi bzw dem Zulieferer hier kein Vertrauen mehr schenken und lieber die Wellen mal von einer Spezialfirma machen lassen!!

Wenn Audi das hier ließt und das Gegenteil beweißen kann dann dürfen sie es gerne machen :-D :-D

Antworten

Zurück zu „Audi RS4 - Allgemeines zum Audi RS4 2.7 BiTurbo“